rezi_ss

Buchrezension: Sprich mit deinem ungeborenen Kind

Per Zufall bin ich über dieses Buch gestolpert und wie man sich vorstellen kann sprachen mich allein schon das Cover und der Titel an😉 Ich erhielt das Rezensionsexemplar ohne mir genau Gedanken über den möglichen Inhalt zu machen und las es dann auch relativ rasch durch. Nun war ich also ziemlich erwartungsfrei und dachte, es handle sich einfach um ein schönes Buch, das einfach zu mehr Achtsamkeit in der Schwangerschaft aufruft. Das ist nicht ganz falsch, aber im Grunde geht es um Meditationstechniken, die dabei helfen sollen, mit dem Ungeborenen in Kontakt zu treten. Klingt verlockend, aber ich selber habe es leider nicht geschafft, mich tatsächlich so tief in einen meditativen Zustand zu bringen, dass ich tatsächlich etwas wahrgenommen hätte… zwar beginnt das Baby tatsächlich meist, sich zu bewegen sobald ich mich hinlege und ich versuche auch, mit richtigem Atmen in eine Entspannung zu kommen aber wenn ich tatsächlich allein bin, schlafe ich dabei meist ein (oft versuche ich das abends im Bett…).
Dennoch halte ich das Buch für wertvoll und es ist spannend, die Erfahrungsberichte von Schwangeren (inklusive Vätern) zu lesen, die es geschafft haben, etwas über/von ihrem Baby zu erfahren. Zumindest eine der Autorinnen bietet nämlich entsprechende Seminare oder Einzelsitzungen an und nach der Lektüre hätte ich da sofort einen Termin vereinbart, wäre es in der Nähe gewesen. Es klingt vielversprechend und welche werdende Mutter hat nicht die eine oder andere Frage an ihr Bauchbaby? Ich z.B. hätte vielleicht um einen Tipp für den Namen gebeten oder irgendetwas im Hinblick auf die Geburt…

Fazit: Die Autorinnen liefern in ihrem Buch Erfahrungsberichte und konkrete Techniken und Affirmationen zur Anwendung für eine tiefe Meditation. Sie beschreiben zudem auch konkret Meditationen für verschiedene Situationen und Fragen. Man darf sich jetzt aber nicht vorstellen, dass man in einen richtigen Dialog mit dem Kind tritt. Und auch wenn ich selber nicht die Erfahrung machen konnte, eine „Antwort“ aus meinem Bauch zu erhalten, so halte ich es doch nicht für kompletten Humbug. Ja, es klingt esoterisch, aber ich kann mir durchaus vorstellen, dass es Frauen gibt, die, sagen wir mal, sensitiv genug sind, um in einen richtigen Kontakt mit ihrem Baby treten zu können.

Das Buch ist erschienen in der dielus edition und erhältlich z.B. hier

ssw-34-35

SSW 34+1 – Panik! :D

img_6821Nein, das nicht… aber fast… so langsam? Ähm, ja… heute Nacht bin ich gerade wieder erwacht und war auf der Stelle total panisch im Hinblick auf die Geburt. Ja, das passiert mir manchmal, also evtl. ja bald öfter😀
Mein Bauch ist ein Mysterium! Schräg von der Seite wirkt er klein, voll von der Seite irgendwie gross, von oben fotografiert riesig, wenn ich selbst runterblicke klein… evtl. wechselt die Kugel ja von selbst alle paar Stunden ihr Volumen?😀

Ich habe auf jedem Fall meinem Mann versprochen, dass ich das Baby noch im Bauch behalte weil er bis Sonntag Abend nach Göteborg flog und wir drum die nächsten Tage allein sind. Aber das packen wir schon. Ich habe das Glück, dass mir morgen jemand die Maus mit zum Schwimmkurs nimmt, so dass ich dann mit dem Grossen später hoffentlich stressfrei nachkommen kann…
Und am Samstag dürfen die Kids zum Opa und ich abends an ein Vereinsessen. Letzter Mama-Ausgang sozusagen… Den Nachmittag werde ich, wie ich mich kenne, total hektisch verbringen vor lauter nicht wissen, wo ich anfangen soll weil die To Do Liste immer noch unendlich lang ist!

ssw34Ich wollte noch erwähnen, wie lustig es ist, dass seit sicher einer Woche beide Kinder im Familienbett schlafen🙂 Beim Grossen ist das total neu, der schlief ansonsten eigentlich immer im eigenen Bett während die Maus ja ein Schlafzimmer-Hopping betrieb – mal da, mal dort, also oft auch bei ihrem Bruder, bei uns, seltener im eigenen Bett😀 Mich stört es gar nicht, die Maus klebt gar nicht mehr so an mir des Nächtens und ich finde es total kuschelig so, wie eine Nagetierfamilie oder so😀 Trotzdem nimmt es mich wunder, ob die Kinder evtl. die Nähe noch voll auskosten wollen, unbewusst, weil sie wissen, dass wir bald zu 5. sind? Und ich bin ein wenig unsicher, ob ich, sollte das so bleiben, die Nächte dann nicht mit Beistellbett im Mauszimmer verbringen soll damit der Rest der Familie Ruhe hat? Aber mal sehen, wie es sich entwickelt…😉 Ich finde es einfach nur schön so, auch wenn ich nachts kaum mehr aus dem (hohen) Bett komme😀

Seele: Bäumchen wechsel Dich, mal voll optimistisch, mal voll ängstlich. Immer noch böse Träume und als gestern der Grosse erst kurz vor 12 Uhr heim kam, war ich schon mega in Panik. Bäh!
Untersuchungen/Arztbesuche: – / nächsten Mi Hebi & FA im Doppelpack hintereinander😀
Körper: Nix Neues… total unvorhersehbar und willkürlich… Die Symphyse, wenn es sie denn ist, zickt halt rum? Mal geht’s prima, mal steh‘ ich auf und es zieht furchtbar unangenehm. Sodbrennen und Verstopfung (ja, sorry) begleiten mich schon täglich… Die Hüfte macht eigentlich am wenigsten Beschwerden😀
Errungenschaften: Ha! Wir haben noch einen Tripp Trapp zusammen geschraubt diese Woche (mehr darüber bald), ich habe was Hübsches genäht. War sonst noch was? Mein Gedächtnis ist nicht das beste derzeit…
Geht gar nicht: zu viel essen, weil eigentlich ist kein Platz mehr – nur leider fällt mir das manchmal schwer… vielleicht sollte ich für die letzten Wochen eine Saftkur ansetzen?😀 Und hoffentlich bringt mir die Hebamme den Himbeerblättertee/-spray oder so. Soll ja förderlich sein für die Geburt…
Geht gut: Geschenke besorgen. Wir sind gut in der Zeit, ist glaub’s das Meiste schon hier. Und nochmal zum Friseur gegangen, heute Morgen. Damit die Frisur wieder ein halbes Jahr hält weil’s mit Baby sicher nicht einfach wird, 2h still zu sitzen😉
Must have: Gilmore Girls! Ich hab‘ jetzt den Netfl*x-Probemonat kostenlos gelöst um mir die Folgen anzuschauen. Bin gestern mit 30min gestartet – hach! Heute guck‘ ich weiter🙂

ravensburger_1

1. Türchen: 3x tiptoi-Startersets Jahreszeiten

Da morgen bestimmt ein Billionstel an Unternehmen und Bloggern ihre Adventskalender starten (ich wette, wer überall mitmachen wollte, wäre den ganzen Tag über beschäftigt), bin ich mal so frech und stelle mein Gewinnspiel zum 1. Türchen heute schon online *g*🙂 Ist ja auch ein toller Gewinn, wie ich finde… bei mir wird es übrigens nicht jeden Tag etwas geben, aber es haben sich doch so einige Sachen angesammelt und ich schaue noch, wie ich sie über die Adventszeit verteilen werde. Am Adventssonntag wird’s auf jeden Fall wieder was geben😉 So…

tiptoiHinter dem heutigen oder eben morgigen Türchen verstecken sich drei tiptoi-Startersets „Jahreszeiten“ von Ravensburger. Wer uns schon eine Weile liest, der weiss, dass wir grosse Fans der Buch- und Spielereihe sind. Wir besitzen drei Spiele und schon ganz viele Bücher. Der Grosse schaut und hört sich v.a. sein Dino- und sein StarWars-Buch gerne an, die Maus mag alle tiptoi-Bücher, besonders aber das Vorschul-, das Zahlen- und das Musikbuch. Und keine Frage: für Geburtstag/Weihnachten habe ich noch das Buchstaben- und ein anderes Musikbuch besorgt🙂 Sie interessiert sich nämlich aktuell sehr für Buchstaben/Zahlen, wohl weil sie sieht, wie der Grosse diese immer als Hausaufgabe mitbringt. Und da sie Lieder und Singen liebt, war auch ein Musikbuch wiederum angebracht😉
Ich denke, ich muss keinem mehr erzählen, wie die tiptoi-Bücher funktionieren, aber kurz: Dank dem Stift, werden die Bücher interaktiv. So gibt es mal ein Lied, mal ein Spiel oder der Stift „erzählt“ etwas, spielt einen Dialog vor etc. So gibt es immer wieder etwas Neues zu entdecken. Die Maus greift wie erwähnt ganz oft zu den Büchern und wenn sie mal bei einem Spiel nicht weiterkommt, fragt sie uns um Hilfe.

Um teilzunehmen, kommentiere bitte unter diesem Beitrag u/o unter dem entsprechenden Facebook-Beitrag mit der Antwort auf die Frage: Kennt Ihr tiptoi schon und wenn ja, was habt Ihr davon schon ausprobiert? Liket dann bitte auch die Seiten von Mama mal 2 und Ravensburger und über das Teilen des Gewinnspieles sowie Taggen von Freunden für Extralose freuen wir uns ganz besonders.
Der Gewinn wird direkt von Ravensburger versendet – bitte nur Teilnehmer mit Adresse in der Schweiz oder Liechtenstein – viel Glück!🙂

Vielen Dank an Ravensburger Schweiz für das zur Verfügung stellen der Preise🙂

6472_naehen_mit_jersey-babyleicht_pauline_dohmen_naehbuch_schnittmuster_babysachen_naehen_overlook_frechverlag_topp

Buchrezension: „Babyleicht“ Nähen mit Jersey von Pauline Dohmen

Nun liegt das Buch schon eine Weile hier und ich habe es endlich geschafft, ein Schnittmuster daraus zu nähen. Heute Nachmittag ist es entstanden, ein wunderbares Regenbogen-Shirt mit Knopfleiste – für’s Bauchbaby🙂 Ich bin schwer verliebt, v.a. weil es mir wirklich gut gelungen ist. Leider zickte meine Overlock gestern wieder so rum, dass ich ausschliesslich die langsame Nähmaschine genutzt habe (die Ovi schmeisse ich jetzt dann raus…😛), aber nun zum Buch: Es ist der Nachfolger von Kinderleicht, den ich auch schon hier habe. Ich mag‘ die Schnitte von Pauline Dohmen aka „klimperklein„, da sie so simpel sind, also richtig schön Basic. Was man daraus macht, ist ja dann jedem selbst überlassen – aufpeppen lässt sich alles😉 Aber die Schnitte sind zum Teil wirklich schnell und einfach genäht (merke: ich bin kein Massstab, nur weil ich einen Nachmittag gebraucht habe… ich habe dazwischen auch noch anderes gemacht und ich bin wirklich nicht die Schnellste :D).
Das „Kinderleicht“ war also perfekt, um die Garderobe meiner Kids zu bedienen, für das Bauchmädchen musste aber was anderes her und so bestellte ich dann freudig „Babyleicht“. Das Buch enthält alles für die Grundausstattung – von Body über Strampler bis zur Leggins. Auch Accessoires wie Mützchen, Kuscheldecke etc. sind dabei. Das einzige, was mir persönlich gefehlt hätte, wäre ein Body mit amerikanischem Ausschnitt, aber auch nur weil ich die praktischer finde zum Anziehen😉 Als nächstes möchte ich gerne den Outdooranzug nähen, Schwierigkeitsgrad 2 (ist jeweils angeschrieben, was ich noch praktisch finde, so kann man sich langsam steigern…🙂, ich schätze, das schaffe ich😉 Und vielleicht nochmal ein Shirt in der nächsten Grösse? Und, und, und…
Auch der Grundlagen-Teil für Näheinsteiger bzw. alle mit noch wenig Erfahrung, ist hier wieder, analog „Kinderleicht“ am Buch-Ende integriert. Und damit noch ein paar Worte dazu, wem ich das Buch empfehlen würde, rein vom Können her. In einer Facebook-Gruppe wurde nämlich letztens mal bemängelt, dass man als Anfänger nicht zu Gang kommen könnte. Dem kann ich widersprechen. Zwar bin ich nun auch kein Anfänger mehr, aber ich kam mit der Anleitung, obwohl nicht bebildert, sehr gut zurecht. Natürlich sind die einzelnen Schritte bei sogenannten Kaufanleitungen (von denen ich auch einige habe) meist ausführlicher beschrieben und bebildert. Aber wer wenigstens schon mal ein Schnittmuster von Nahem gesehen hat und eine Nähmaschine bedienen kann, der kommt auch hier zurecht. Zumindest verstehe ich bei Magazinen wie „Ottobre Fashion“ oder „Burda“ oft nur Bahnhof und denke ich bin der Aff‘ vorm Berg. Da fühle ich mich dann echt wie die Anfängerniete und muss oft improvisieren und mir was zusammenreimen weil ich die Beschreibung einfach nicht checke😀

Also: „Babyleicht“ bekommt von mir auch das Prädikat „talentfrei-tauglich“😀 Und wer viel und gerne für Baby näht bzw. nähen möchte, weil vielleicht eins im Anmarsch ist, der sollte das Buch unbedingt zuhause haben🙂

 

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

1. Advent: gewinne Pflege von Dr. Hauschka

Dr. Hauschka Skin Care; Dr. Hauschka Kosmetik

Bild: Dr. Hauschka Kosmetik

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt… wir dürfen heute bereits die erste Kerze am Adventskranz anzünden, die Weihnachtsbeleuchtung wurde vielerorts in Betrieb genommen, ja, es ist offiziell Adventszeit. Und darum lanciere ich heute auch schon das erste Adventsgewinnspiel. Zu gewinnen gibt es als Einstieg in eine kleine Reihe von Verlosungen ein luxuriöses Mandel-Geschenkset von Dr. Hauschka. Inhalt: Ein Mandel Bad, Limited Edition, 30 ml, einen Mandel Körperbalsam, 145 ml und eine biologische Mandel-Seife, 100 g. Mandel pflegt und schützt intensiv, was gerade im Winter toll ist für die strapazierte Haut. Der Körperbalsam schenkt reichhaltige Pflege mit wertvollen Essenzen und Ölen.

Dr. Hauschka steht übrigens für 100% zertifizierte Natur- u/o Biokosmetik, frei von synthetischen Duft-, Farb- und Konservierungsstoffen, von Mineralölen, Parabenen, Silikonen sowie PEG. Ich kenne und nutze die Produkte schon lange🙂

Wer dieses wunderbare Set nicht für sich möchte, mag es vielleicht auch verschenken. Die Freude wird gross sein🙂

Dr. Hauschka Skin Care; Dr. Hauschka Kosmetik

Bild: Dr. Hauschka Kosmetik

Um teilzunehmen, kommentiere bitte unter diesem Beitrag u/o unter dem entsprechenden Facebook-Beitrag mit der Antwort auf die Frage: wie pflegt Ihr Eure Haut im Winter? Liket dann bitte auch die Seiten von Mama mal 2 und Dr. Hauschka und über das Teilen des Gewinnspieles sowie Taggen von Freunden für Extralose freuen wir uns ganz besonders. Der Gewinner wird Ende kommender Woche gezogen.
Bitte denkt daran, im Voraus die Portokosten für diesen Gewinn zu übernehmen falls Ihr nicht in Abholnähe wohnt, da ich ihn bei mir habe – vielen Dank & viel Glück! :) 

Herzlichen Dank an Dr. Hauschka für das zur Verfügung stellen dieses tollen Gewinns!

5298_Was Kinder brauchen_Cover_ mp.indd

Katharina Saalfrank: Was unsere Kinder brauchen – Buchrezension

Katharina Saalfrank dürfte jedem ein Begriff sein aus Ihrer Zeit als „Super Nanny“ im deutschen Fernsehen. Längst hat sie sich aber auch als Pädagogin mit eigener Praxis, ihrer Eltern- und Familienberatung, als Autorin und in den sozialen Medien einen Namen gemacht. Ich habe bereits ihr 2013 erschienenes Buch „Du bist ok so, wie Du bist“ gelesen. Nun liegt schon seit einer Weile ihr neustes Werk „Was unsere Kinder brauchen – 7 Werte für eine gelingende Eltern-Kind-Beziehung“ vor mir. In den letzten Tagen habe ich mir endlich Zeit genommen, es richtig zu lesen und bin sehr angetan. Erstens ist es schön, dass der Buchtitel meinem Nestwärme-Leitsatz („Was unsere Kinder wirklich brauchen“) gleicht und zweitens ist das Buch sowohl wunderbar aufgebaut und verständlich sowie auch inhaltlich absolut hilfreich. Ich sah‘ mich innerlich ganz oft nicken und sagen: „ja, genau so ist es“. Nur leider verfällt man selber so oft in „alte, eingeprägte Muster“, meist aus der eigenen Erziehungserfahrung, dass es gut tut, schwarz auf weiss zu lesen und verstehen, wie schädlich das eigentlich sein kann für eine gute Beziehung zu den Kindern. Mir fällt es leicht, solches „Fehlverhalten“ bei anderen zu sehen und (z.B. bei meinem Mann) auch anzusprechen, ich selber ertappe mich meist zu spät dabei, wenn ich wieder in irgendwelchen Stereotypen gefangen bin und einfach nur „schimpfe“, anstatt mir Zeit zu nehmen, eine Situation genauer anzusehen und dabei auch die Gefühle der Kinder wahrzunehmen, zu ergründen, zu respektieren und zu benennen. Nach der Lektüre des Buches will ich es in Zukunft (noch) besser machen. Oft geht im Alltag nämlich diese wertvolle und etwas intensivere Auseinandersetzung mit einer Situation einfach unter weil man vielleicht gerade mit etwas anderem beschäftigt ist und möglichst schnell wieder seine „Ruhe“ will.

Zum Aufbau des Buches:
Es ist überaus liebevoll gestaltet, mit vielen Illustrationen, mit vielen, wichtigen Zitaten, die farblich und in grosser Schrift herausgehoben werden, mit einer Seite von „Aha-Effekten“, die am Ende jedes Kapitels aufgezählt werden und ein Resümee bieten, mit kleinen Infoboxen namns „Rückenstärkung“, in denen sich Katharina Saalfrank nochmal mit ein paar ganz wichtigen Punkten an die Leser wendet und mit vielen, ganz konkreten Praxis-Beispielen von uns allen bekannten Alltags-Situationen. Diese finde ich besonders wertvoll, weil die Autorin hier zeigt, wie man oft fälschlicherweise reagiert (und darum immer wieder in dieselbe Situation gerät) und wie man anstatt dessen reagieren kann und welch‘ positive Auswirkung dies nicht nur auf die Beziehung zum Kind haben wird, sondern auch, dass auf diese Weise Konflikte im Familienleben nachhaltig gelöst werden können.

Die sieben Werte im Überblick:

  • Beziehung statt Erziehung
  • Achtsamkeit statt Belehrung
  • Verantwortung statt Bevormundung
  • Wertschätzung statt Abwertung
  • Vertrauen statt Kontrolle
  • Dialog statt Monolog
  • Miteinander statt Gegeneinander

Ich kann und will hier nicht alle Themen umreissen, denn Ihr sollt selber mal reinschnuppern, aber es kommt wirklich vieles zur Sprache, das uns im Alltag mit Kindern immer wieder begegnet, seien es Aggressionen (hier rät uns Katharina Saalfrank z.B., uns bewusst zu machen, dass das Verhalten des Kindes uns etwas sagen will, ein unerfülltes emotionales Bedürfnis birgt, und wir nicht einfach versuchen sollten, in unseren Augen negatives Verhalten zu unterdrücken, sondern nach dem wahren Grund zu forschen – und das geht nicht, wenn wir unser Kinder bewerten und bevormunden) oder vermeintlicher Trotz und Verweigerung.

Überhaupt schätze ich es sehr, wie Katharina Saalfrank dafür einsteht, unseren Kindern auf Augenhöhe zu begegnen, ihre Grenzen nicht zu überschreiten und die eigene Macht nicht zu missbrauchen. Sie lehnt Strafen genauso vehement ab wie Belohnungen weil beides auf Dauer eher kontraproduktiv ist und die Beziehung zum Kind verschlechtert. Auch traut sich endlich mal jemand, die Sache mit der Konsequenz anzuzweifeln, weil „wenn Eltern um der Konsequenz willen konsequent sind, endet das häufig mit Geschrei und Machtkampf.“ Für viel wichtiger hält sie, dass Kinder „Erwachsene erleben, die in ihrem Denken, Fühlen und in ihren Werten beständig sind und sich auch entsprechend verhalten und nicht widersprüchlich agieren – die also konsistent sind“.

Fazit:

Obwohl die Themen inhaltlich für mich nicht neu sind, profitierte ich wirklich von der Lektüre. Es ist alles wunderbar auf den Punkt gebracht und super verständlich. Für mich knüpft dieses Buch direkt an beziehungsorientierte Werke von Renz-Polster, Nora Imlau oder Susanne Mierau etc. an. Während letztere eher auf die Baby-Zeit ausgerichtet sind, finde ich hier wertvolle Tipps für den Umgang mit älteren Kindern (ich würde sagen so ab 4 Jahren…) und das fehlte mir bis jetzt in meiner Bibliothek😉
Danke, liebe Katharina, für diese tolle Bereicherung im Ratgeber-„Dschungel“.

ssw-33-34

SSW 33+1 – Im Westen nichts Neues

img_6730Das Baby ist so schwer wie eine Ananas. Ist doch gar nicht so schwer, oder? Nö… nachdem ich gestern den ganzen Tag nur unterwegs war (Weihnachtsgeschenke, Playdate, auf der Post, Turnschuhe des Grossen in der Halle suchen gehen – er fand sie heute in der Schulgarderobe auf seinem Platz vor…😉 und abends auf dem Sofa direkt schlafen hätte können, las ich noch ein wenig (die Rezi von Katia Saalfranks Buch möchte ich endlich mal schreiben können) und schlüpfte dann zu den Kindern ins Bett. Heute ein wenig bloggen, ein wenig nähen und morgens konsequent im Fitnessstudio gewesen. Kässpätzle zum Zmittag gekocht… läuft. Und ich bin noch gar nicht müde (sagt’s und wahrscheinlich ändert sich die Situation binnen 5min drastisch – bekanntes Problem😉 Die Kinder sind auch (ausnahmsweise zeitig) ins Bett. D.h. ich werde mich sicher auch mal früh genug nachtrollen…😉 Morgen ist Schwimmkurs und damit dann auch schon wieder Wochenende! Seufz… dann heisst es, sich um die Adventsdeko kümmern (obwohl einen das Wetter nicht wirklich in die passende Stimmung bringt😛 Es passt irgendwie noch gar nicht…), einen Adventskranz herzaubern und die erste Adventsverlosung zu starten (seid Ihr schon gespannt??🙂 Aber erstmal schönen Feierabend Euch allen!🙂

img_6731Seele: immer noch wirre Träume, aber nicht mehr so arg… immer noch Gedanken, was kommt, aber irgendwo auch ganz viel Vertrauen, dass alles ganz wunderbar wird… Auch Vorfreude… es wird langsam ein wenig plastischer, greifbarer…
Untersuchungen/Arztbesuche: —
Körper: Tagsüber fast ständig einen harten Bauch während ich eigentlich nie Zeit finde, mich hinzulegen. Oder dann mal 5min und das muss reichen. Derweil ist der Bauchzwerg immer mal wieder aktiv, öfter, wie ich finde, und das ist doch mal ein gutes Zeichen🙂
Errungenschaften: heute noch eine 2. Splitpant genäht. Und einen Ring Sling bekommen – davon kann man, wie ich gehört habe, nie genug haben. Nur: dieser ist ein wenig dick. Aber mal sehen… vielleicht nähe ich mir dann ja noch selber einen aus einem anderen Tuch…
Geht gar nicht: Das Jucken! Es ist die Hölle! Meistens abends auf dem Sofa. Dort ziehe ich dann die Socken aus und bemerke die Einschnitte: Wasser. Zu viel. Kenne ich so gar nicht aus den anderen Schwangerschaften. Aber die Ödeme stören mich weniger als das Jucken der Beine. Ich könnte mich wund kratzen!!! Gibt es irgendein Rezept dagegen!?
Must have: Suppe… schon 2x Suppe gekocht die Woche… für Vitamine und Wärme von innen😉

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Aus dem Alltag…

Ja, ich schaffe es doch tatsächlich auch mal wieder, einen simplen Alltags-Beitrag zu schreiben. Das kam, bis auf die SSW-Updates ja kaum mehr vor… tatsächlich verschlucken alle Pendenzen die Zeit für sowas, aber immerhin scheint diese Woche ein wenig ruhiger zu verlaufen und ich schaffe es doch ab und an ein Häkchen auf meiner To-Do-Liste zu setzen, was mich sehr erleichtert.
Die letzten Tage standen ganz im Zeichen des Föhns. Nicht, dass ich wetterfühlig wäre, aber mein Mann kann dann kaum schlafen, alles klappert, es reisst uns draussen schier die Pflanzen ab und ich war jeweils recht besorgt, ob die Kinder ihre Wege in Kindergarten/Schule und zurück ohne Unfälle meistern würden, man weiss ja nie… Mülltonnen lagen herum, ja, alles was nicht niet- und nagelfest war oder reingeräumt wurde, hat sich wohl irgendwohin verabschiedet. Ich liebe den Sturm trotzdem und es ist mir fast zu ruhig, jetzt da der Wind merklich schwacher wurde.
Unsere Woche begann gestern ruhig, ohne Playdate. Ich war morgens im Fitnesscenter und im Laden und zwischendurch immer wieder damit beschäftigt, Kleiderpakete zu machen. Auch habe ich gestern die Kleidung vom Smafolk-Gewinnspiel eingepackt, die Adressen ausgedruckt etc. Alles eine ziemliche Arbeit. Was die Kleider vom Grossen betrifft, so konnte ich schon etliche leere Kisten beiseite stellen. Langsam lichtet sich alles… aber es ist nicht einfach. Ich sehe ja in fast jedem Teil meinen Sohn als er kleiner war und knuddlig und süss und ich werde nostalgisch, sentimental, ach ihr wisst schon… nein, eigentlich haben die Klamöttchen keinen emotionalen Wert und doch… man erinnert sich vielleicht noch genau an die Zeit in der man sie gekauft hat, in der der kleine Mann sie trug… aber ich bemühe mich wie immer, meine Gefühle beim Aussortieren und Kisten packen in Schach zu halten…
suppeGestern Abend habe ich mal wieder die leckere Asia-Suppe nach einem Rezept von Jamie Oliver gekocht und die Kinder sind sogar recht zeitig ins Bett, so dass noch ein wenig Zeit zum Lesen gibt. Hier liegen nämlich nach wie vor zahlreiche Rezensionsexemplare rum, die ich noch durchlesen will… dazwischen mache ich Fotos für den Blog und Nestwärme, bereite Artikel vor etc. pp.
Morgen will ich noch auf Geschenkesuche für die Maus gehen, die ja Geburi und Weihnachten in der selben Woche feiert, und nachmittags sind wir zum Playdate auf einem Spielplatz verabredet. Also wieder ein voller Tag… drum will ich mich heute nach Möglichkeit noch meinen 1000 geplanten Nähprojekten widmen😀
So. Gestern Abend guckte mein Mann zur Abwechslung mal TV. Ganz ehrlich, der läuft bei uns kaum noch. Wir haben den tatsächlich so ziemlich durch Social Media ersetzt – mein Mann mit seinen Youtube-Channels, ich mit FB, Insta, Blogging und so. Oder Lesen! Stricken wär‘ auch wieder mal schön! Und bevor mir jetzt wieder alle mit N*etflix!!! kommen! Nöö, kein Bedarf. Ich warte auf die neuen Grey’s-Folgen irgendwann im neuen Jahr und für die Gilmore Girls (daher übrigens der Blog-Name, den ich ab Januar zu ändern plane) leiht mir mit Glück eine Freundin mal ihr netflitziges iPad😉 Filme? Könnten wir uns zur Not auch mal via Video on Demand kaufen. Uns reut aber meist das Geld. So what… aber ich bin abgeschweift! Es kam gestern eine Reportage über Crossfit im TV und ich sagte zu meinem Mann: „das mache ich dann nächstes Jahr auch!“ Er meinte nur lapidar, was ich sonst noch alles machen wolle neben Boxen und Karate, BJJ, MMA, Outdoortraining!? Erst mal wahrscheinlich gar nichts, für lange Zeit. Ausser vielleicht spazieren😀 Und sehr wahrscheinlich bleibt das auch lange so, aber Crossfit würde mich schon reizen, auch wenn ich den Eindruck habe, dass ich das Handtuch nach 2 Sekunden wieder werfen werde oder erstmal so an die 20kg abnehmen müsste damit ich einen Klimmzug schaffe – haha. Wie dem auch sei, die Crossfitter wirken mega fit und muskulös und v.a. macht auch der Ausdauerteil einen grossen Part aus und Ausdauer ist meine Achillesferse. Nun, man kann ja langsam beginnen, ne? Irgendwann dann… 
Die Kids… die spielen und streiten und streiten und spielen, alles recht normal. Der Grosse überfordert sich gerade selber ein wenig mit dem Lesen-Lernen. Schon zum 3. Mal brachte er ein Blatt mit diversen Silben mit, das er „schnell“ lesen sollte und es geht schon wesentlich besser als vor einer Woche. Dennoch glaube ich, dass er (und da erkenne ich seinen Vater in ihm wieder) hier einen recht hohen Anspruch an sich hat. Ich denke, das ist nicht schlecht, aber eben mühsam für ihn. Ich kann mich schlecht damit vergleichen. Mir fiel in der Primarschule Lesen und Schreiben total leicht, ich war da immer fast fehlerfrei unterwegs. Mit dem Rechnen hatte ich mehr Mühe und irgendwann dann auch mit Grammatik, Interpunktion und so. Aber das kam erst im Gymi. Da äusserte sich dann wohl auch irgendwann der Minimalismus, der sich bis heute durch alle Bereiche meines Lebens zieht: nur das Nötigste machen. Ich bin in vielem einfach nur stinkfaul. Es sei denn ich mache war für andere, oder ich mache etwas richtig gerne, dann natürlich nicht. Und unser Grosser hat irgendwie beides… er setzt sich nicht hin und schreibt die Buchstaben bis sie perfekt sind, radiert immer wieder. Nöö, er macht halt das Blatt und gut. Und dann trotzdem beim Silbenlesen dieser selbstauferlegte Druck… jänu. Wir versuchen ihm gut zuzureden, was nicht hilft, ansonsten bin ich optimistisch. Auch er wird irgendwann prima lesen können… und ich mache ihm da keinen Druck. Der Minimalismus, Ihr habt’s gelesen, ich bin keine pushy mom…😉
Oh und dann das noch: an diesem Wochenende soll ja schon der 1. Advent sein. Oder, ODER? Ach du… dann muss ich ja noch einen Adventskranz machen, dekorieren, und und und… Immerhin haben die Kids schon einen Adventskalender. Den haben die beiden schon vor ’nem Monat oder so gesehen und sich gewünscht. Natürlich vom dänischen Klötzchenfabrikant. Mir auch recht. 1. weil sie dann nicht morgens schon Schoggi futtern und 2. weil ich, da haben wir’s wieder, eh zu faul gewesen wäre, um… nein, das stimmt nicht ganz. Das hätte ich schon geschafft, zumindest das selber Füllen, das habe ich auch schon. Aber nicht das selber basteln. Wobei auch das gegangen wäre. Aber so ist auch gut. Der Grosse hat sich für die City-Version entschieden, die Maus für die Friends-Version. Jetzt muss ich nur noch herausfinden, wo ich die hingepackt hab‘😀
Ach, und schaut wieder rein… es wird bei mir an jedem Adventswochenende (und mehr?😉 etwas Schönes zu gewinnen geben – für Euch u/o für Euer Kind :) 
Habt’s eine gute Woche!🙂

ga-fm

Gewinnspiel: Gutschein für „Fina Malina“

img_8423

Diesen Hoodie musste ich einfach für meine Maus bestellen.

Mittlerweile ist es nun auch schon wieder ein paar Wochen her seit ich das wunderbare, kleine Label „Fina Malina“ entdeckt habe, einer Schweizer Näherin und Mama zweier Kinder. Seit 2014 näht Melanie Wolf mit Begeisterung und ganz viel Liebe (das sieht man sofort, wenn man sich Ihre Werke anschaut) farbenfrohe und bequeme Kinderkleidung für ihren Laden in Niedergösgen und ihren Onlineshop.
Bei Fina Malina erhält man alles, was das Herz begehrt: von Babybodys über Ballonkleidchen und Unterwäsche bis zu Hoodies für etwas grössere Kinder, es hat für jedes Alter etwas dabei. Natürlich macht sich Melanie Wolf auch Gedanken über die Kleidungsstücke, die sie kreiert, sei es die Kombination von Stoffen und Farben oder auch die Details wie Schleifen, Knöpfe und Bänder, welche den schönen Kleidern noch den letzten „Schliff“ geben. Auch Accessoires wie Stulpen, Mützen und Halstücher näht Melanie Wolf.
Ein Wort zur Qualität: Melanie Wolf verwendet nur hochwertige europäische Stoffe und Bio-Stoffe aus Schweden, Finnland, Dänemark, Deutschland etc., garantiert ohne Chemie – so dass man lange Freude an den Kleidern hat. „Vor allem bei der Babymode ist die Qualität der Stoffe so wichtig“, schreibt die Näherin auf ihrer Website.

 

Aber schaut selber mal rein!🙂
img_8458Ich konnte auf jeden Fall nicht widerstehen und bestellte für die Maus einen hübschen Hoodie für die kühlere Jahreszeit. Als er ankam, habe ich mich gleich nochmal in den tollen Kapuzenpulli verliebt – wirklich wunderschön und natürlich einwandfrei genäht (so wie es bei mir NIE aussieht! :D). Ja, obwohl ich selber auch gern nähe, kann ich bei solchen Sachen nicht widerstehen, da ich es selber nicht so gut kann und auch viel zu viel Zeit dafür brauche… als Dank für meine Bestellung erhielt ich für Euch einen Gutschein im Wert von CHF 30.- Der Gewinner darf sich also etwas Hübsches nach Wahl aus dem Shop aussuchen und erhält nach der Auslosung einen Gutscheincode, den er für seine Einkäufe verwenden darf. ACHTUNG: Fina Malina verschickt nur in die Schweiz!

Um teilzunehmen (nur mit Adresse in der CH möglich), kommentiert bitte hier oder unter dem entsprechenden Facebook-Beitrag damit, was Ihr Euch im Shop bestellen würdet. Schenkt Mama mal 2 und Fina Malina auf Facebook ein Like, teilt den Beitrag oder taggt Eure Freunde.
Der Gewinner wird Ende Woche gezogen und auf Facebook bekannt gegeben. Wenn Ihr hier kommentiert, schaut, dass Ihr auch eine Mailadresse angibt, damit ich Euch erreichen kann. Viel Glück!!!🙂

img_8460

Vielen Dank an Fina Malina für die tolle Möglichkeit!🙂

 

ssw-32-33

SSW 32+1 – alles noch so irreal

ssw33Eigentlich rückt es immer näher, aber noch kann ich es mir überhaupt nicht vorstellen, wie es ist, nochmals ein Baby zu haben. Ja, ich sehe mich nun schon oft im Alltag in verschiedenen Situationen mit Zwerg, aber ich kann mir die Bauchmaus, die in mir wohnt so gar nicht vorstellen. Wie wird sie denn aussehen? Meine Kinder sehen beide recht unterschliedlich aus und doch finde ich, dass man ihnen ansieht, dass sie Geschwister sind… irgendwie. Oder auch nicht?😀 Und nun noch ein 3. Geschwisterchen, wie mag das aussehen? Ich kann es mir einfach nicht vorstellen. Ist ja klar, aber dennoch versucht man es immer wieder. Und welchen Platz wird es in unserem Leben und unseren Herzen einnehmen? Gibt es da überhaupt noch Platz? Die Maus schläft nun seit Längerem wieder im Familienbett, immer ganz nah bei mir. Wird es auch klappen mit noch einem Baby an der (anderen) Seite? Ich liebe die Art meines kleinen, grossen Mädchens so sehr, Worte können es nicht beschreiben, sie ist einfach ein Herzkind, ein so unbeschwertes Wesen. Wie wird sie mit der Veränderung umgehen? Und der Grosse… der dann einzige Junge im Trio, der Sensible, der in vielem so ist wie seine Mutter. Wird er es so locker nehmen wie es im Moment scheint? Werden die beiden Geschwisterkinder, über Jahre zusammen gewachsen und doch oft wie Hund‘ und Katz‘, sich neu sortieren müssen oder ist der Abstand zum Baby gross genug dass alles weiter seinen Lauf nimmt? Ach, so viele Fragen und Gedanken, die ich eigentlich im Tumult des Alltags von mir schiebe… und bald naht der Advent und mit ihm noch mehr, das es zu tun gibt, schöne Sachen, aber eben Sachen, die Zeit brauchen…
Die Stoffwindeln sind parat, die Kleiderkiste ab Gr. 56 steht auch da. Beides muss noch irgendwann gewaschen werden… ein paar Dinge müssen noch hergerichtet werden, aber viel ist es nicht. Ein Auto sollte noch her, ein Name! Und die Geburt will, zumindest mental, vorbereitet werden. Aber eins nach dem anderen…

Aus aktuellem Anlass, slightly off topic:

Liebe Swisscom,
vielleicht sollten Sie mal Ihr Shopkonzept überdenken. Ich fuhr heute in den nächstgelegenen Shop um eine Bestellung abzuholen. Leider war der Laden ziemlich voll und logischerweise waren die beiden Angestellten bereits mit Kunden beschäftigt. Nun, ich hätte eigentlich gleich wieder verschwinden können, aber manchmal lohnt es sich ja, kurz zu warten weil vielleicht gerade jemand fertig wird… aber das war nicht der Fall und ich verliess das Geschäft erfolglos nach etwa 5min wieder. Ja, tut mir leid, meine Zeit ist wertvoll im Moment, ich habe noch genug anderes zu tun… ich verstehe ja auch, dass man mal warten muss, aber ich bin dennoch ein Fan von Kundenfreundlichkeit. Für mich immer der ausschlaggebende Punkt, ob ich einem Geschäft/einer Dienstleistung treu bleibe oder nicht. Ich will eben gerne spüren, dass man sich bemüht, dass einem der Kunde etwas wert ist. Dazu gehören für mich auch ganz profane Dinge, wie jemanden zu grüssen, der das Geschäft betritt (geschah nicht) oder sogar kurz etwas zu sagen wie z.B. „ich bitte noch etwas um Geduld, setzen Sie sich doch derweil/schauen Sie sich um„, whatever! Oder, und das wäre ja das Tüpfelchen auf dem i: bemerken, dass die soeben eingetroffene Kundin ziemlich schwanger im Raum steht, kurz das gerade stattfindende Kundengespräch unterbrechen, der Schwangeren ein Glas Wasser und einen Sitzplatz anzubieten (war vorhanden😉, um etwas Geduld bitten und sich dann wieder dem aktuellen Kunden widmen. Aber vermutlich sagt Ihr mir jetzt, dass ich spinne und zu hohe Erwartungen habe. Ja, mag sein… aber gerade in der heute so kurzlebigen Zeit, in der man Produkte und Dienstleistungen wechselt wie Unterhosen, weil der eine vielleicht noch günstiger ist, als der andere oder gerade ein besseres Angebot hat, fände ich die Extra-Meile von der ich immer mal wieder spreche, angebracht. Und einen in den Shop eintretenden Kunden zu grüssen, ist noch nicht mal eine Extra-Meile, sondern einfach Anstand und Höflichkeit im Sinne von „ich sehe Dich, ich freue mich, dass Du mein Geschäft betrittst und vermutlich einen Teil meines Lohns zahlen wirst mit Deinem Einkauf… “ Ihr wisst, was ich meine… weil, ich werde nun vermutlich am Samstag wieder den Shop aufsuchen müssen, gemeinsam mit 1-2 innert Minuten quengelnden oder in den Bildschirm starrenden Kindern und dann eine halbe Ewigkeit warten müssen weil noch 10 andere ebenfalls an diesem Tag irgendwas im Shop brauchen (es ist Vorweihnachtszeit!). Alles schon passiert. Ich nehme vielleicht ein Buch mit oder so?

14993516_1700738063577437_2502280965672703345_nSeele: eigentlich ganz gut, ich bin einfach 1A im Verdrängen! Ich habe die Kleiderkisten alle bereit gestellt damit die eine oder andere Mama ab Morgen schauen und mitnehmen kann… ohne Heulkrämpfe. Nun ja, die kommen dann vielleicht noch – mit jeder Tüte, die hinausgetragen wird!? :-O
Untersuchungen/Arztbesuche: Die Hebamme war gestern bei mir. Bauchumfang 109cm, alles gut soweit, sie hat mich nun noch vorne getapet weil mir (vermutlich) die Symphyse Mühe bereitet. Das kannte ich so nicht. In 3 Wochen wieder Hebammen- und FA-Termin.
Körper: sh. oben. Ich habe diese Woche nun deutlich gemerkt, dass es gegen unten zieht, dass der Bauch oft sehr hart ist und dass ich am liebsten einen Lastkran hätte um nachts und morgens aus dem Bett zu kommen😀
Errungenschaften: ich muss mal überlegen, aber, nein, da war nix. Dafür war ich gestern mit der Overlock bei einer lieben (Profi-)Näherin, die sie einigermassen hinbekommen hat, so dass ich zumindest eine Naht hinkriege – was ein Gemurkse!😀
Geht gar nicht: einfach keine Zeit zu finden um mich hinzulegen tagsüber, und wenn es nur für 5min sind. Ja, ich weiss, ich könnte wirklich, es gibt nur immer so viel anderes zu tun…
Geht gut: das Kleiderkistenumstapeln heute morgen – irgendwie kein so schlechter Ersatz für das verpasste Trainingspensum.
Must have: den Einsatz, den ich letztens gekauft habe. Passt perfekt in mein warme Kuscheljacke und in eine Winterjacke meines Mannes, damit könnte er dann, sofern er mag, das Baby auch mal draussen tragen😉

So, jetzt hole ich mal die Maus aus der Waldspielgruppe… habt noch einen tollen Tag!🙂